Es kommt immer wieder vor, dass man einen wunderschönen Stoff hat aber nicht das passende Bündchen dazu. Mit Hilfe eines Gummibandes kann man da sehr leicht Abhilfe schaffen und schon passen Ärmel- und Saumbündchen perfekt dazu.

Letzte Woche habe ich dir gezeigt wie du eine 3D Applikation nähen kannst, heute beschäftigen wir uns mit den Bündchen.

Gummiband statt Bündchen: Das Material

Um ein perfekt passendes Bündchen ohne Bündchenstoff zu nähen kannst du ganz einfach Gummibänder verwenden.

Für die Ärmel nutze ich immer gerne ein Gummiband das nicht breiter als 1,5 cm* ist und für den Saum gerne ein Gummiband mit einer breite von 5 cm*.

Schneide dir die Länge der Gummibänder entsprechend deiner Wünsche zu.

Bei dem Gummiband für den Ärmel wähle ich als Länge meinen Handgelenkumfang und bei dem Gummiband für den Saum meinen Gesäßumfang.

So liegen die Gummibänder im ungedehnten Zustand an, aber spannen nicht.

Schneide sie dir in dieser Länge mit einer Nahtzugabe zu.

Ich nähe diese Saumart bei meinem Pullover nach dem Schnittmuster Modest Woman. Als Stoff verwendet einen senfgelben French Terry*. Du kannst diesen Saum aber auch bei allen anderen Pulloverschnittmustern nähen. 😉

Gummiband statt Bündchen: Vorbereitung

Als erste musst du das Schnittmuster anpassen. Dafür überträgst du dir das Schnittteil für den Ärmel auf ein Stück Papier. Für Anpassungen aller Art habe ich eine Rolle mit Papier* auf die ich meine Schnittteile übertragen und dann ganz einfach alle Anpassungen vornehmen kann.

Die Ärmel an Pullovern sind in der Regel für ein Bündchen ausgelegt, das bedeutet, dass die Ärmel immer etwas kürzer sind und erst mit dem Bündchen die richtige Länge erreichen.

Aus diesem Grund musst du das Schnittteil für den Ärmel am Saum verlängerten.

Mein Schnittmuster Modest ist für ein Bündchen mit einer fertigen Länge von ca. 10 cm ausgelegt. Ich verlängere also den Ärmel um diese 10 cm.

Zusätzlich verbreitere ich den Ärmel am Saum um jeweils 4 cm pro Seite. So kommt der Effekt der Raffung durch das Gummiband richtig schön zur Geltung.

Möchtest du etwas mehr oder weniger verbreitern, achte immer darauf an beiden Seiten den gleichen Wert zu nutzen. Nur so kannst du sicher gehen, dass die Ärmelnähte später gleich lang sind.

Verbinde dann den Achselpunkt erst mit dem Punkt an dem du verbreitert hast und ziehe dann eine Linie zum Saum. So hast du einen rechten Winkel zwischen Saum und Ärmelnäht und kann später den Tunnelzug problemlos nähen.

Gummiband statt Bündchen: Schnitt fertig nähen

Hast du diese Änderungen an dem Schnittteil für den Ärmel vorgenommen kannst du den Pullover wie gewohnt zuschneiden und nähen. Nähe alle Schritte in der Nähanleitung bis auf den Teil mit den Bündchen.

Gummiband statt Bündchen: Tunnelzug nähen

Der Pullover ist, bis auf die Bündchen, fertig genäht.

Für einen schöneren Abschluss kannst du jetzt die Stoffkanten an den Ärmelsäumen und am Saum versäubert. Das mache ich mit einer Overlocknähmaschine.

Anschließen wird der Tunnelzug genäht.

Mit Hilfe des Gummibandes ermittelst du die Breite des Tunnelzuges und faltest den Saum am Ärmel um. Gebe hier zusätzlich noch eine Nahtzugabe hinzu um den Tunnelzug nähen zu können.

Anschließend nähst du den Tunnelzug ringsherum mit einem elastischen Stich, einer Zwillingsnadel oder einer Covernähmaschine. Lasse dabei eine kleine Öffnung, in die du später das Gummiband einziehen kannst.

Ich nähe solche Nähte gerne mit einer Covernähmaschine und nutze dafür seit kurzen die Babylock Euphoria*.

Gummiband statt Bündchen: Gummiband einziehen

Nachdem der erste Teil des Tunnelzuges genäht ist, kannst du mit Hilfe einer Sicherheitsnadel das Gummiband einziehen.

Halte das Gummiband dabei an einem Ende fest, damit es nicht ganz im Tunnelzug verschwindet.

Anschließend nähst du die beiden Enden des Gummibandes mit einem Zick-Zack-Stich zusammen. Lege sie dafür am besten gerade übereinander.

Achte vor dem Zusammennähen unbedingt darauf, dass das Gummi glatt im Tunnelzug liegt und nicht verdreht ist.

Schließe im letzten Schritt die Öffnung durch die du das Gummiband in den Tunnelzug eingezogen hast und vernähe die Fäden für einen sauberen Abschluss.

Dein fertiges Bündchen mit Gummiband am Ärmel sollte dann so aussehen.

Und das fertige Bündchen am Saum so:

Kennst du das Problem auch, dass du kein passende Bündchen zu einem Stoff findest?

Welche Lösung hast du dafür?

Die Videoanleitung zu diesem Beitrag findest du hier:

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

Dann speichere ihn die für später bei Pinterest ab! Nutze dafür gerne diese Bilder:

Eure beliebtesten Schnittmuster + Plotterdateien
6,50  Preis inkl. MwSt.
6,50  Preis inkl. MwSt.

Schnittmuster

Baby Schnittmuster Set

19,90  Preis inkl. MwSt.

geprüfte Gesamtbewertungen

4,50  Preis inkl. MwSt.
6,50  Preis inkl. MwSt.

2 Meinungen zu “Pullover mit Gummiband statt Bündchen nähen

    • Piexsu sagt:

      Sehr gerne! Es freut mich, dass dir die Anleitung gefällt.
      Manchmal ist es schwer ein gut passendes Bündchen zu finden. Diese Lösung finde ich sehr hübsch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hallo! Schön, dass du hier bist!

Wenn du keine Neuigkeit mehr verpassen möchtest, dann kannst du:

Hier meinen Newsletter abonnieren

oder

Meiner WhatsApp Community beitreten!